Über 4000 Ladepunkte

Für 37 Prozent der Verbraucher, die in den nächsten fünf Jahren ein Auto kaufen möchten, wäre ein Elektroauto die erste oder zweite Wahl.

13. Juni 2019

Das hat das 8. Kundenbarometer erneuerbare Energien ermittelt, der vom Lehrstuhl für das Management erneuerbarer Energien an der Uni St. Gallen publziert wurde. 87 Prozent der 1019 Befragten geben jedoch einen Mangel an Ladestationen als Hauptgrund an, kein Elektroauto kaufen zu wollen. Die Hälfte von ihnen unterschätzt jedoch die Anzahl der in der Schweiz vorhandenen Ladestationen deutlich.

In der Tat verfügt die Schweiz schon heute über eine im internationalen Vergleich sehr gut ausgebaute Ladeinfrastruktur, wie das Portal “Die Energie Experten” berichtet. Rund 2’200 öffentliche Ladestationen seien vorhanden. Insgesamt zähle die Schweiz über 4000 Ladeanschlüsse, was einen Durchschnitt von rund zwei Ladepunkten pro Station ergibt.

Seit 2011 habe vor allem dank der Invesititionen durch privatwirtschaftlichen Akteure eine starke Zunahme der Ladestationen stattgefunden.

Die Anzahl regulärer Ladepunkte (für langsames Laden) sei in diesem Zeitraum von 600 auf fast 3’500 angestiegen, die Anzahl Schnellade-Anschüsse habe sich in den letzten fünf Jahren verzwanzigfacht, von 27 im Jahre 2013 auf 500 im Jahr 2018.

(Quelle Uni St. Gallen, www.energie-experten.ch)

You might also like

Article

Der Klimaerhitzung entgegen steuern: Ja, aber nicht so

Nein zum neuen CO2-Gesetz sagte an diesem Wochenende - für mich eher überraschend - das Schweizervolk. Die Analysen werden uns zeigen, wo die Auslöser für dieses Resultat zu finden sind. Es gab die volle Unterstützung aus allen Parteien ausser der SVP. Die meisten Grossfirmen, viele wichtige Industrie- und Wirtschaftsverbände und sämtliche Umweltverbände standen hinter diesem Kompromissvorschlag. Was brauchen die Politiker noch mehr, um ein solch wichtiges Thema durchzubringen?

Article

Der Ökostrom-Schwindel in Europa muss weg!!

Die Energiebranche ist Meister im Verschleppen der dringend notwendigen Wende von zentral fossil auf dezentrale erneuerbare Energieproduktion. Ein vermeintlich wichtiges Instrument dazu hat die Politik für die Energiebranche installiert – den «Herkunftsnachweis» für Strom. Diese krasse Mogelpackung zeigt die wahren Absichten, denn nicht was sie sagen, sondern was sie tun zählt!

Article

Stopp CO2-Ablasshandel – keine fossile Gunst mehr!

Mit zahnlosen CO2-Lösungen und steigenden Subventionen für fossile Energie wird die Lösung des Klimaproblems systematisch verschleppt! Das muss gestoppt werden – durch dich und mich!