CO2 Zertifikate – kein Cent wert?

Bis vor kurzem dachte ich, dass der Deal mit den grünen Zertifikaten zur CO2-Kompensation eher eine Fälschung ist. Außerdem habe ich nicht verstanden, wie das funktioniert.

Es ist auch für viele von uns zu kompliziert und wird als eine Art Ablasssystem betrachtet. Wie damals, als die katholische Kirche mit allerlei Dingen wie Bildern und Relikten den Ablasshandel so schrecklich verbreitete, dass er schließlich verboten werden musste. Eine signifikante Durchdringung bei der Nutzung von CO2-Zertifikaten ist daher noch nicht erfolgt.

Heute gibt es vermeintlich ähnliche Systeme zum Ausgleich von CO2-Emissionen. Dennoch – um die globale Erwärmung erfolgreich zu bekämpfen, sollten wir den Ausstoß von CO2 zunehmend vermeiden. Mit dem Zertifikatemarkt zwingt die EU ein Unternehmen zu einer CO2-Emissionsreduzierung. Sie müssen den Preis für jede Tonne CO2-Emission zahlen (einige Unternehmen zahlen auch freiwillig). Mit dieser Zahlung erlaubt die EU, die Umwelt mit einer Tonne CO2 zu verschmutzen. In den meisten Ländern ist das Geld aus dem Verkauf von Zertifikaten für weitere Energieeffizienz, Cleantech-Innovationen und den Ausbau erneuerbarer Energien gebunden.

In der EU gibt es rund 17’000 CO2-Schweremittenten, die verpflichtet sind, ihre beträchtlichen CO2-Emissionen durch das EUA-Zertifikat (EUA = European Allowance) auszugleichen, das an der Energiebörse in Leipzig gehandelt wird (ETS genannt). Ziel ist es, CO2 zu senken, wo es hauptsächlich verursacht wird und zwar auf die effizienteste Art und Weise.

CO2-Kompensationsmärkte

Nach der Unterzeichnung des Kyoto-Protokolls im Jahr 1997 wurde das ETS umgesetzt. Alle Schweremittenten in der EU wurden auf eine Liste gesetzt und mit einer bestimmten Menge an CO2-Tonnen versehen, die pro Jahr emittiert werden dürfen. Wenn sie mehr emittieren, müssen sie zusätzliche Zertifikate kaufen, und wenn weniger, können sie Zertifikate an der Börse oder im ausserbörslichen Bereich verkaufen.

Die Gesamtmenge der zulässigen Tonnen wird jährlich um 1,7 % und nach 2020 sogar um 2,2 % durch die EU reduziert (das ist der Cap-and-Trade-Mechanismus). Der Emissionshandel, die Genehmigung von CO2-Emissionen, ist daher knapp. Nun erhalten die CO2-Emissionen einen ständig steigenden Preis; je weniger Zertifikate für alle zur Verfügung stehen, desto höher wird der Preis. Eine so installierte Marktmacht stimuliert Investitionen in klimafreundlichere Technologien und Innovationen zur Reduzierung der CO2-Emissionen.

Neben dem ETS, das den erheblichen Anteil von 45 % aller CO2-Emissionen in der EU abdeckt, wird mit dem Clean Development Mechanism (CDM) eine zweite Kraft als Folge des Kyoto-Protokolls umgesetzt. Unternehmen auf der Zulassungsliste können zusätzlich zu den EUA-Zertifikaten sogenannte Certified Emission Reductions (CERs) erwerben, um ihre Emissionen auszugleichen. CERs entstehen mit Klimaschutzprojekten, meist in Entwicklungsländern, die von den Vereinten Nationen geprüft und registriert werden. Unternehmen dürfen bis zu einem bestimmten Limit EUAs 1:1 durch CERs ersetzen. Unternehmen, die ihre CO2-Emissionen freiwillig kompensieren, nutzen CERs.

Das ETS spart jetzt direkt CO2-Emissionen!

Die Verringerung der CO2-Emissionen durch das ETS mit EUAs funktioniert. Im Jahr 2018 stieg der Kohlekraftwerksstrom in Deutschland aufgrund der niedrigen Preise für EUAs an. Als die EU rund 900 Milliarden EUAs aus dem Markt nahm, stiegen die Kosten pro Zertifikat von rund 7 € auf 26 €. In den ersten acht Monaten des Jahres 2019 war ein Rückgang des Kohle-Stroms von rund 25% die Folge! Neben einer Verlagerung zu mehr gasbasierter Energie gab es einen Anstieg des Stromverbrauchs aus Windkraft um 20%. Wenn wir von 1 kg CO2 für 1 Tonne Kohle und 40 Gramm für 1 Tonne Windproduktion ausgehen, ergeben sich 55’000’000 Tonnen CO2-Einsparungen. Die ganze Schweiz emittiert rund diese Menge an CO2 pro Jahr! ETS mit EUAs funktioniert!

Warum verwendet PEP hauptsächlich EUA-Zertifikate?

Im Rahmen unserer CO2-Offset-App werden wir für verschiedene Zertifikate offen sein. Aber wir glauben sehr stark an Cap-and-Trade-Systeme und unterstützen daher in erster Linie EUA-Zertifikate und ähnliches. PEP wird CO2 einen stetig höheren Preis geben, da durch die Kompensation EUAs vom Markt genommen werden. Je mehr PEP-Kunden bereit sind, die PEP-App zur Kompensation ihrer CO2-Emissionen im Alltag zu nutzen, desto höher wird der Preis für CO2 sein.

Kurz gefasst sind die Vorteile von EUA Zertifikaten:

  • Es ist ein in der EU bewährtes System und senkt weiterhin die CO2-Emissionen.
  • Wir glauben an den Mechanismus des Cap-and-Trade als den effektivsten.
  • Es ist bei weitem das umfassendste System der Welt und deckt die gesamte EU ab (45% aller kontrollierten CO2-Emissionen).
  • Es kann und wird verwendet, um alles von unseren PEP-Kunden zu kompensieren.
  • PEP digitalisiert mit seiner Plattform das EUA-Zertifikat bis auf Bruchteile einer Tonne für den Mikro-Offset.
  • Es ist einfacher und damit simpler an unsere Zielkunden kommuniziert.

Aber PEP wird viel mehr tun als die Kompensation über ein CO2-Zertifikat.

Ein EUA-Zertifikat reicht aus, um deine persönliche Belastung für die gewählte Aktivität auszugleichen, aber mit PEP investierst du zusätzlich mit so genannten Impact-Investitionen. Das Investitionsbudget geht an die PEP-Stiftung, die eine Hauptaufgabe hat: den Energiewandel zu beschleunigen. Mit einer solchen Investition bewirkst du direkt etwas und bist nicht nur CO2-neutral, sondern stattdessen negativ (d.h. du nimmst CO2 aus der Atmosphäre). Das Geld wird für eine gewisse Zeit (voraussichtlich ca. 6 Jahre) gebunden und danach an dich zurückgegeben. Es wird zur Finanzierung profitabler Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien verwendet, die so nah wie möglich an deinem Wohnort liegen.

Heute, nachdem ich mir einen Überblick über die CO2-Kompensation verschafft habe, warte ich gespannt auf unsere PEP-Lösung, mit der wir jederzeit, überall und für alles investieren und kompensieren können.

Und nicht vergessen: Jede Investition und jeder Ausgleich kostet verhältnismässig weniger als ein Trinkgeld in einem Restaurant.

Komm mit auf unserer Reise und wenn noch weitere Fragen bestehen sollten, schau in unserem FAQ tab  vorbei.

Wir halten Dich auf dem Laufenden! Folge uns, PEP / oder Bob auf TwitterFacebook oder Instagram.

PEP: People. Energize. Power.

You might also like

Article

Die Verwirrungen des Klimawandels!

Weshalb gibt es so viel Verwirrung um den Klimawandel und was wäre möglich, wenn wir alle zusammenarbeiten würden?

Article

Der Fall LED – eine ungenutzte Lösung zum Klimawandel?

Die LED-Technologie ist innovativ, grün, und ein grosser Erfolg. Jedoch ist sie trotz allen Vorteilen bei weitem nicht so populär, wie sie es sein sollte.

Article

Anmeldung für den Newsletter

Hier für den Newsletter anmelden